Spanien: Kuriositäten, die man nicht kennt

Seine Traditionen und ereignisvolle Geschichte machen Spanien ein dynamisches, modernes und entdeckenswertes Land. Zahlreiche Touristen fahren jedes Jahr mit Autos, Flugzeugen oder Fähren nach Spanien, aber in den letzten Jahren wählen viele junge Menschen, in Spanien zu studieren und letztendlich auch zu leben. Der Lebensstil ist entspannt und angenehm, das Essen ist hervorragend und die Spanier sind sehr gastfreundlich. Aber kennen wir Spanien gut? Es ist unmöglich, in wenigen Zeilen dieses interessantes und lebensfrohes Land zu beschreiben, aber hier möchten wir Ihnen einige besondere Merkmale und Kuriositäten entdecken lassen.

Die Balearen sind nicht nur Meer, Sonne und Strände. Wussten Sie, dass es im Winter auf Mallorca im Gebirge auf der Sierra de Tramuntana – Weltkulturerbe von Unesco – schneien kann? Dieser Gebirgszug erstreckt sich für 100 km parallel zu der Küste, und Puig Major, der höchste Gipfel, ist 1445 m hoch.

Die Paella ist das bekannteste Gericht Spaniens, aber es gibt nicht nur eine. Jede Region hat ihre eigene Variante: die valenciana, die katalanische, die de marisco (typisch der Küstengebiet). Die klassische Paella enthält Huhn, Gemüse, Fisch und natürlich Reis. Daneben gibt es auch die Paella mit Bohnen, die nur mit Meeresfruchten, die mit oder ohne Genüssen. Aber unabhängig von den Zutaten ist jede Variante sehr lecker!

Paella_de_marisco_01

Foto CC-BY 2.0 von Manuel Martín Vicente

Sicherlich haben Sie von Santiago de Compostela gehört. Es geht nicht nur um eine Pilgerfahrt, und der Jakobsweg hat nicht nur mit Religion und Glaube zu tun. Der Weg nach Compostela beginnt in den Pyrenäen und endet in Finisterrae, nach Santiago. Die zu Fuß zu zurücklegende Strecke ist 700 km lang. Die Besonderheit bei diesem Weg ist die Landschaft, die man beim Gehen bewundern kann. Trotz der physischen Müdigkeit und sowohl in Einsamkeit als auch mit neu kennengelernten Mitwanderern schenkt diese Erfahrung unvergessliche Gefühle. Der Jakobsweg bietet die Möglichkeit, sich selbst und andere kennenzulernen, und gibt dem Wanderer mehr, als er sich vorstellen kann.

Parque de Canalejas befindet sich in Alicante im Südspanien und ist nicht nur ein grüner Park mit Pflanzen, Bäumen, Blumen, Brunnen, Skulpturen und Pfaden. Sehenswert ist der die in Stein eingravierte Landkarte Spaniens.

Die antike Tradition, 12 Trauben – eine für jeden Glockenschlag – am Silvester zu verzehren, wird überall in Spanien praktiziert. Man geht auf Straßen und Plätze zu feiern, und um Mitternacht bei jedem Glockenschlag muss man eine Weintraube essen, um ein glückliches Jahr zu verbringen.

In Spanien sind viele Museen besuchswert. In Málaga ist das Museum des Flamenco sehr interessant. Es wurde dem berühmten Flamencosänger Pena Juan Breva gewidmet. Man kann Bilder, Gemälde, Kostüme, antike Gitarren, Schallplatten, Filme und Bucher um die Kunst des Flamenco sehen. Durch den Besuch dieses Museums versteht man die Wichtigkeit des Flamenco im Leben der Spanier.

Am Ende der 60er Jahren entstand die Hippiebewegung, die einen großen Einfluss auf das Leben und besonders auf die Mode übte. Lebhafte und bunte Kleidungsstücke werden heute noch von vielen Modeschöpfern erneut vorgestellt. Auf den Balearen fanden viele Hipster die richtige Umgebung, um sich zu niederlassen. Die Hippiemärkte der balearischen Inseln sind noch heute eine Attraktion für die Touristen.

Barcelona ist sehr bleibt bei den Touristen aus der ganzen Welt aber besonders bei den jungen Touristen. Man kann mit einer Fähre diese wunderbare Stadt einfach erreichen, um die Gebäude von Gaudì, die vielen Museen und Denkmäler zu sehen und sich in den zahlreichen Lokalen zu unterhalten. Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Barcelona ist die Rambla, eine Boulevard wo das Leben mit Kunstlern, Attraktionen, Streetfood tags und nachts pulsiert. Die bekanntesten Ramblas sind Canaletes, Estudis und Rambla de Mar.

Barcellona_ramblas_2004_09

Foto CC-BY-SA von Mac9

El Chiringuito ist kein spanisches Gericht, sondern eine Strandbar, die eine Art Hütte mit Tischen aus Holz oder ein Luxusbar mit vielen Ausrüstungen sein kann. Was gilt dabei, ist, dass man direkt am Strand, gut gegrillten Fisch und ein kühles Cerveza verzehren kann.

In Spanien ist die Freikörperkultur sehr praktiziert, und in fast allen Stränden gibt es einen Gebiet dem Naturismus gewidmet. Weiterhin kann man einen Urlaub in direktem Kontakt mit der Natur in FKK-Resort, Campingplätzen, Hotels und Anlagen verbringen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>