Archiv für den Autor: Barbara

Tourismus in Vibo Valentia

Wie viele verschiedene Unterhaltungsaktivitäten kann ein Urlaubsort bieten? Wenn das Urlaubsziel Vibo Valentia ist, ist die Antwort: sehr viele!

Stellen Sie sich einen Ort vor, wo man in einem Umkreis von wenigen Kilometern einkaufen gehen, am Strand relaxen, eine Altstadt besichtigen oder in die Natur durch bezauberte Pfaden wandern kann und … was fehlt noch? Wir haben noch nicht über die Möglichkeit gesprochen, mit Schiffen oder Fähren die Äolischen Inseln (Stromboli, zum Beispiel) zu erreichen oder ein wunderbares Panorama vom Kastell zu sehen.

Vibo-Valentia

Foto CC-BY-SA 3.0 von Manuel zinnà2

Es geht um Vibo Valentia, Hauptstad der gleichnamigen Provinz Kalabriens. Die Stadt befindet sich auf einer Höhe von 476 m, während der Hafen in einer Entfernung von 10 Km in Vibo Marina liegt.

Dieser Ort hieß Monteleone di Calabria bis zum Jahr 1928 und nach der Entdeckung von Hipponion, das von den Einwohnern von Locri im VII. vor Chr. gegründet wurde, wurde mit dem heutigen Namen genannt. Die Geschichte dieser Stadt ist ereignisreich, wie dem Besucher eine Besichtigung des Archäologischen Nationalmuseums, das sich in dem Schwäbisch-Normannischen Schloss befindet, bestätigen kann. Das Schloss wurde auf die antike magno-griechische Burg gebaut, aus der man ein atemberaubendes Panorama genießen kann. Unterhalb des Schlosses erstreckt sich die mittelalterliche Stadt mit ihren beeindruckenden Adelspalästen und befestigten Mauern.

Der Heiligem Leoluca gewidmete Dom wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 1600 auf die antike byzantinische Kirche gebaut. Zu bemerken sind sein Barockstil, die Türe aus Bronze, die Tür von Torre del Conte d’Apice und der Bogen Marzano aus dem XII. Jahrhundert.

Der Ankunftshafen für einlaufende Schiffe oder Fähre ist Vibo Marina, Badeort 10 Km von Vibo Valentia entfernt. Hier ist das Schloss von Bivona aus dem Jahr 1442 sehenswert.

Was aber die Touristen anzieht, sind die wunderbare Strände aus weißem Sand von Vibo Marina. Bivona, Fortino oder Baia di Safò sind nur wenige darunter. In Richtung nach Tropea ist die Küste durch hohe Felsen und ein kristallklares Meer gekennzeichnet. Nach Norden, und zwar nach Pizzo, kennzeichnen wunderschöne Paradiesstrände die ganze Küste, die dank der Schönheit der Landschaft „Küste der Götter“ benannt wird.

Von Vibo Marina Hafen kann man sich nach Sizilien, den Äolischen Inseln und Stromboli einschiffen.

Sehr interessant sind nicht nur die Küste Kalabriens aber auch das Hinterland, wo man ganz alternative Urlaube zu dem Strand verbringen kann. Der Park Parco delle Serre bietet die Möglichkeit, durch verschiedene Wege und romantische Pfade im Grünen zu wandern. Im Park kann man auch die Naturoase des Sees von Angitola besichtigen. Es geht um einen künstlichen See umgeben von dem Sumpf und dem Pinienwald mit Kiefern von Aleppo, Eukalyptusbäumen und Korkeichen. Im See und in dem Sumpf leben mehr als 100 Vogelarten, die hier zusammen mit Seeschildkröten, Enten, Reihern und Fischadlern das geeignete Ökosystem zum Nisten gefunden haben.

In Kalabrien isst man sehr gut, und auch in Vibo Valentia darf man nicht verpassen, die lokalen Spezialitäten des Meers und des Lands zu probieren. Vorsicht auf die bekannte scharfe Pfefferschote, die fast in allen Gerichten verwendet wird!

Attraktionen in Kefalonia

Die touristische Anziehungskraft der griechischen Inseln kommt nicht nur von ihrer reichen antiken Geschichte, ihren Paradiesstränden und ihrem kristallklaren Meer, sondern auch von den herrschenden Ruhe und Entspannung. (Buchen Sie hier eine Fähre)

Die Insel Kefalonia ist touristisch noch wenig bekannt und sicherlich stellt das ideale Ziel für einen entspannenden Urlaub dar. Kefalonia gehört zu den Ionischen Inseln und liegt westlich von Griechenland und Peloponnes. Südlich befindet sich die Insel Zakynthos, östlich die Insel Ithaka.

Cefalonia

Foto CC-BY-SA von El Charis 9

Die Hauptstadt ist Argostoli, aber Sami ist die wichtigste Hafenstadt der Insel und liegt an der Mitte der östlichen Küste.

Obwohl Kefalonia die größte Insel der ionischen Inselgruppe ist, braucht man nur eineinhalb Stunden von einer Küste zu der anderen mit dem Auto zu fahren. Ihre wunderbaren Strände sind die anziehenden Hauptfaktoren bei allen Touristen, aber auch die Bergliebhaber können überrascht werden. Im Süden der Insel befinden sich der Berg Ainos mit seiner 1628 m Höhe und der Nationalpark.

In der Nähe von Sami liegt Antisamos, der bekannteste Strand. Es geht um einen langen Strand mit kleinen Buchten. In einer von diesen wurde der Film Corellis Mandoline mit dem Schauspieler Nicholas Cage gedreht.

Auch der nordwestliche Strand Myrtos verdient trotz heftiger Meeresströmung erwähnt zu werden. Von oben bietet dieser Strand eine atemberaubende Sicht: ein weißer Strand von hohen Felsen begrenzt.

Der westliche Strand Xi an der Halbinsel Luxouri ist kleiner aber dank seinem rötlichen Sand und tonhaltigen Felsen besonders faszinierend.

Der Strand Petani liegt in der Nähe von Paliki und ist durch Tiefwasser gekennzeichnet.

Nördlich von Kefalonia befindet sich das charakteristische Dorf Fiscardo, von dem man die Insel Ithaka sehen kann. Neben Myrtos liegt Assos, aus dessen Ruinen einer venezianischen Festung man eine phantastische Panoramasicht genießt. Der Badeort Skala bietet einen sehr gut ausgestatteten großen Strand.

Vom Hafen Sami kann man das griechische Festland, die Insel Ithaka und Italien erreichen. Sehenswert von Sami sind die gemauerte Akropolis der antiken Stadt und das Kloster Agrillion, wie die Grotten von Drogarati und Melissani. Nicht zu verpassen ist ein Bootausflug auf dem kleinen See.

Die Hauptstadt Argostoli bietet zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten: einen Bummel an der Meerpromenade oder in der Lithostroto Str. in der Fußgängerzone, wo man Geschäfte, Cafés, Laden mit Handwerksprodukten und lokalen Spezialitäten finden kann. Für die Geschichteliebhaber empfehlen wir eine Besichtigung des Archäologischen Museums und des Museums von Geschichte und Folklore. Man kann auch interessante Ausflüge an die Lagune von Koutavos oder zum Leuchtturm von Ag. Theodoron machen.

Am Ende, um die Unentschlossen zu überzeugen, muss es gesagt werden, dass sowohl die Strände als auch alle Orte auf Kefalonia sehr sauber und gut erhalten sind. Ein Zeichen von Anstand und Zivilisation der Einwohner der Insel.

Positano was sehen

Was ist sehenswert in Positano? Die Antwort ist einfach! Alles in Positano ist sehenswert, alles ist spektakulär: die Gassen, die Häuser, die Stufen, die Gärten, das Berg und das Meer! Jede Ecke ist ein Teil des wunderbaren Puzzles von Positano.

Die Amalfiküste ist für ihre Schönheit bekannt und ist einer der attraktivsten Gebiete Italiens. Viele Künstler, Schriftteller und Berühmtheiten sind von ihrer eigenartigen Landschaften verzaubert worden. Positano ist nicht nur ein sehr beeindruckender Ort der Amalfiküste, aber auch der Einschiffungshafen nach Capri, die weltbekannte Insel (hier klicken).

Positano_II

Gemeinfreies Bild

Zwecks des Schutzes der ganzen Küste wurden in der Vergangenheit zahlreiche Aussichtstürme erbaut, die man vom Meer noch heute sehen kann. Bei Ankunft des Feindes gab Turm Punta Campanella das erste Signal, das durch die andere Türme (Sponda, Tradita und Fornillo) übermittelt wurde; Die Einwohner hatten damit die Zeit, sich in die Berge zu flüchten. Die bunten Häuser zwischen Meer und Berghang machen die Sicht von Positano zu einem märchenhaften Gemälde.

Der größte Strand ist Spiaggia Grande, von dem der Pfad der Verliebten, den sarazenischen Türmen vorbei, bis zum Strand Fornillo führt. Die Strände Cavone und Remmese und die vielen Grotten, wie Grotta Fornillo und Della Porta sind nur mit einem Boot erreichbar.

Vor der Küste von Positano befinden sich drei kleine Inseln: Gallo Lungo, La Rotonda und Li Briganti, auch Castelluccia genannt. Nach der Sage waren sie von Sirenen bewohnt, während heute nur die Insel Gallo Lungo bewohnt ist.

Beim Bummeln in Positano wird jeder Besucher von farbenfrohen Geschäften angezogen, wo die lokalen Handwerkerzeugnisse ausgestellt sind: maßgeschneiderte Sandalen, Kleider aus den typischen Blumenstoffen, wunderbare handgemachte Schmuckstücke und die traditionelle Keramiken. Das Einkaufen ist ein echter Spaß!

Die Kuppel aus Steingut der Kirche von Maria Assunta scheint unter dem Sonnenlicht. In der Kirche kann man die byzantinische Ikone der Schwarzen Madonna bewundern und daneben die mittelalterliche Krypta mit Kapitellen aus dem XI Jahrhundert besichtigen.

Die Stufen sind eine typische Eigenschaft von Positano. Man kann nirgendwohin gehen, ohne  Treppen hinauf oder hinab zu gehen. Vom Strand Arenzo erreicht man nach 1500 Stufen das Dorf Nocelle, wo man eine wunderbare Panoramasicht, auch Panorama der Götter genannt, bis die Insel Capri und die unvergesslichen Klippen genießen kann.

Die Trekkingliebhaber können durch einen Pfad von Montepatruso die Oase von Vallone Porto erreichen. Hier ändert sich die Landschaft: Wasserfälle und eine wuchernde Natur lassen Strand und Meer vergessen.

Wer das ereignisreiche unterhaltsame Nachtleben mit Livemusik und Feste am Strand sucht, kann in Positano besonders im Sommer viele Unterhaltungsmöglichkeiten finden. Aber bevor tanzen zu gehen, darf man nicht verpassen, die lokalen Spezialitäten aus der Tradition und das beste Limoncello auf der Welt zu kosten.

Urlaub in Motril

Wie schön sind die Küstenstädte Spaniens! Für einen Urlaub am Meer steht zur Auswahl eine lange Liste, aber eine der interessantesten Regionen Spaniens mit wunderbaren Paradiesstränden bleibt Andalusien. In der Provinz Granada, zum Beispiel, gibt es eine Stadt, die dank einer besonderen geographischen Lage Meer und Gebirge gleichzeitig bieten kann. Es handelt sich um die Stadt Motril an der sogenannten Tropischen Küste Spaniens.

Hauptsächlich erreicht man Motril mit Fähren, da es keinen Flughafen gibt, und sich die am nächsten liegenden in Granada, Malaga oder Almeria befinden.

Motril liegt unweit von Granada. Die Bergkette Sierra Nevada schützt die Stadt vor den kalten Nordwinden, und dank eines besonders milden Klimas mit seltenen Niederschlägen ist Motril das ideale Urlaubsziel auch außerhalb der Sommermonate.

VISTA_GENÉRICA_DE_MOTRIL

Foto CC-BY-SA von R. Seguido

Sehenswert ist die Altstadt, wo man die Beweise der arabischen Herrschaft in den Palästen des maurischen Viertels bewundern kann. Der Zugang durch die Mauer zu der Stadt wurde in der Vergangenheit mit der Öffnung von Puerta de Granada geschafft.

Die nennenswerten Kirchen sind Chiesa de La Encarnación, die 1502 auf die antike Moschee gebaut wurde, und die barocke Wallfahrtkirche der Virgen De La Cabeza zu Ehren von der Stadtpatronin.

Jedes Jahr wird im Juli die Beschützerin der Matrosen, die Madonna del Carmen, Reina Madre del Varadero, gefeiert, und ihre mit bunten Blumen dekorierte Statue wird auf einem Boot in Prozession geführt.

In dem besuchswerten Geschichtsmuseum von Motril in Calle Cardenal Belluga wird die lokale Geschichte ausgestellt und erzählt.

Nach einem Stadtbesuch kann man im Park de Los Pueblos im Schatten großer Bäumen bummeln oder am Ufer kleiner Seen relaxen.

Was aber man nicht verpassen darf, sind die wunderbaren Strände von Motril: Carchuna, Poniente, La Joya, Playa Granada und viele andere. Der Strand Poniente ist, wie andere, ausgestattet und im Sommer überfüllt. Playa Granada ist rühriger und befindet sich in der Nähe des Golfplatzes Los Morisco.

An der westlichen Küste liegt der Ort Salobrena, den auch von fern dank seines Kastells sichtbar ist. Der interessante Ort Castell de Ferro liegt dagegen an der östlichen Küste.

Wer seinen Urlaub lieber im Gebirge verbringen möchte, braucht nur 30 Minuten durch blumige Sträucher und Anlage von Obstbäumen und Zuckerrohr mit dem Auto bis zum Naturpark der Sierra Nevada, genauer bis zur Sierra de Las Alpujarras, zu fahren. Dieses Gebiet ist reich an Thermalquellen, und unter anderem, hier wird auch ein sehr guter Rum hergestellt. Die Landschaft wechselt aber ist genauso schön wie an der Küste. Zwischen Motril und Granada befinden sich das Thermalbad Lanjaron, dessen Wasser heilende Eigenschaften besitzt, und wo man die Überreste des Kastells sehen kann.

Von dort in nördlicher Richtung erreicht man Granada, die weltbekannte Stadt für die beeindruckende und atemberaubende Stadtburg Alhambra.

Ein Urlaub in Motril bietet die Möglichkeit, sich sowohl am Meer als auch im Gebirge zu amüsieren und entspannen und interessante Orte zu entdecken. Worauf warten Sie denn noch? Buchen Sie sofort Ihre Reise!

Sehenswürdigkeiten in Milazzo

Siziliens liebliche kleine Stadt Milazzo (buchen Sie hier eine Fähre) bietet allen Besuchern eine breite Auswahl an interessanten und schönen Orten, die sowohl für lange als auch für kurze Urlaube geeignet sind, und befindet sich an einer der längsten Küsten der Insel.

Touristisch ist die geographische Lage von Milazzo sehr wichtig, da man von dem gleichnamigen Hafen Fähren zu den Äolischen Inseln nehmen kann.

Bei einer Rundfahrt um die Halbinsel von der Riviera di Levante (östliche Küste in der Nähe des Hafens) bis nach Capo Milazzo und Punta Messinese und zwar bis die Riviera di Ponente (westliche Küste) hat man die Möglichkeit die ganze Küste zu bewundern. An einer Seite sieht man von den Wellen geschlagene hohe Felsen und an der anderen lange wunderbare Sandstrände.

Milazzo

Foto CC-BY-SA von Clemensfranz

Geschichtlich und kulturell ist Milazzo sehr interessant. Die antike befestigte Stadt wurde auf den Hügeln erbaut und war bereits im XIV. Jahrhundert vor Chr. bewohnt, während sich die neuen Siedlungen, die Niederstadt, an der Küste entwickelten.

Das mittelalterliche Schloss beherrscht die Stadt. Es wurde von den Normannen erbaut und in der Folgezeit erst von Friedrich II. und danach von den Spaniern umstrukturiert und ausgebaut. Sehenswert sind das Portal aus dem vierzehnten Jahrhundert und die seitlichen Türme.

Der Alte Dom in sizilianischem Barockstil befindet sich neben der Festung. Von der Antiken Stadt, die teilweise noch von von den Spaniern erbauten Mauern umgeben ist, kann man die Kirche Chiesa della Madonna del Rosario aus dem XVI. Jahrhundert erreichen. Neben der Kirche sind die Überreste des Klosters, das in den vergangenen Jahren Sitz des Heiligen Offiziums und des Gerichts der Inquisition war, noch zu sehen. In der Wallfahrtkirche von San Francesco ist die Madonna mit Kind, ein Werk des Künstlers Domenico Gagini, sehenswert.

In dem neuesten Viertel von Milazzo wurde in den 30er Jahren der Neue Dom gebaut, in dem alle Wertgegenstände des Alten Doms aufbewahren sind.

Die Stadt erstreckt sich bis Kap Milazzo, den äußerster Punkt, wo man vom Leuchtturm einen wunderbaren Blick genießen kann. Hier kann man auch die felsige Wallfahrtskirche von San Antonio besichtigen, in dem sich der Heilige nach einem Schiffbruch geflüchtet haben soll.

In der Nähe der westlichen Punta Messinese befindet sich der Venus See, ein durch runde Felsen geformtes natürliches Schwimmbecken aus Meereswasser. Eine Steintreppe mit über 200 Stufen führt bis nach oben, aber nach der Mühe kann man sich in dem Wasser angenehm entspannen und eine Paradieslandschaft, besonders am Sonnenuntergang, mit den Äolischen Inseln im Hintergrund genießen.

In den hohen Felsen gibt es verschiedene Grotten, einige davon sind nur vom Meer sichtbar. Die größte ist die Grotte Polyphems genau unter dem Schloss gelegen. Andere sind die Grotte des Golds, neben Punta Messinese, und eine kleine Grotte, „Das Damenbein“ genannt.

12 Km von Milazzo entfernt liegt der Ort Santa Lucia del Mela, reicher an Denkmälern. Sehenswert sind der Bischofspalast, die Kathedrale und das Kastell aus dem XIV. Jahrhundert.

Jedenfalls bleiben die größte Sehenswürdigkeiten von Milazzo seine Paradiesstrände und sein kristallklares Meer.

Puerto del Rosario was sehen

Fuerteventura und Puerto del Rosario: Zwei Namen, die sofort an Sonne, Urlaub und Meer denken lassen. Die wunderschönen Landschaften, das milde Klima und die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten der Kanarischen Inseln ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen an.

Die Insel Fuerteventura und die Insel Lanzarote sind durch die Meerenge La Bocayna getrennt. Beide Inseln teilen das gleiche Klima Marokkos, das aride Sahara-Klima, da Afrika der nächste Kontinent ist. Puerto del Rosario ist die Hauptstadt von Fuerteventura und liegt an der östlichen Küste.

Puerto-del-Rosario

Foto von Gemeinfreiheit

Die Stadt Puerto del Rosario ist nicht so groß, aber ihr Hafen bietet viele Verbindungen zu den Nachbarinseln und zu den spanischen und afrikanischen Küsten. Die Stadt ist auch mit anderen Inselorten im Hinterland sehr gut verbunden. Touristisch ist Puerto del Rosario nicht so anziehend aber letztendlich erweist sich als echter und wahrer als andere Städte.

Der spektakuläre Parque Escultoreo ist das Kennzeichnen der Stadt. Dieser ungewöhnliche Park bestehet aus vielen eigenartigen Statuen vom Künstler Juan Bordes, die in verschiedenen Punkten der Stadt verstreut sind.

Die typischen weißen Häusern der kanarischen Inseln machen den Viertel am Hafen von Puerto del Rosario noch faszinierender. In Calle Virgen del Rosaio, im Herz der Stadt, kann man das Haus-Museum von Miguel de Unamuno besichtigen, wo der berühmte spanische Philosoph und Schriftteller während seines Exils wohnte. Dem Haus gegenüber befindet sich die Kirche von Nuestra Señora del Rosario, Schutzpatronin der Stadt, die im Jahr 1828 erbaut wurde.

In der Nähe des Hafens liegt der Strand Playa Chica aus weißem feinem Sand. Dank seiner Lage ist er der beliebteste Strand bei den Einwohnern. Weiter entlang der Promenade erreicht man Playa Blanca, einen 1 Km langen modernen Strand mit Hotels, Bars und Restaurants. Andere Strände befinden sich östlich von der Stadt.

Dank ihrer windoffenen Lage ist Fuerteventura ein sehr beliebtes Urlaubsziel bei Surfern, und die ganze Küste von Puerto del Rosario ist perfekt zum Kite-surfen, Segeln und Windsurfen. Auch Anfänger können an Kursen teilnehmen. Ideal ist das Meer von Fuerteventura für Unterwasserfischfang und Tauchen.

Im Laufe des Jahres finden verschiedene Festlichkeiten statt. Sehr unterhaltsam ist das Faschingsfest, wo Paraden und Preisvergaben organisiert werden. Sehenswert ist die Parade in Meer von dekorierten Flößen, den sogenannten Achipencos.

Eine sehr interessante Sehenswürdigkeit ist da Öko-Museum de La Alcogida, das unweit von Puerto del Rosario liegt. Es geht um ein echtes „lebendes“ Museum, in dem die Tätigkeiten der vergangenen Jahrhunderten von Bauern und Handwerkern auf Fuerteventura dargestellt sind. Für Kinder werden Labors zu freiem Eintritt organisiert.

Nicht zu Verpassen ist ein Ausflug zum heiligen Berg Montana de Tindaya nördlich von Puerto del Rosario. Hier kann man noch Spuren der ersten Einwohner von Fuerteventura, die Majos, sehen. In der Umgebung befinden sich Lagunen, in denen verschiedene Vogelarten leben.

Am Ende kann man sagen, dass Puerto del Rosario eine sehr interessante Stadt ist. Ein Ausganspunkt zur Entdeckung aller Sehenswürdigkeiten von Fuerteventura (hier klicken, um eine Fähre zu buchen).

Arrecife, die gastfreundliche Hauptstadt von Lanzarote

Träumen Sie von einem schönen Urlaub auf den Kanarischen Inseln? Ohne Zögern wählen Sie Arrecife, die Hauptstadt von Lanzarote, und Sie werden es nicht bereuen (hier klicken, um eine Fähre zu buchen). Diese gastfreundliche Stadt bezaubert alle ihren Besucher mit hohen Felsen (der Name Arrecife bedeutet sogar Felsen), weißen Häusern und kristallklarem Meer.

Bei Ankunft auf dem Seeweg trifft man zuerst die Insel Lanzarote ein, und Arrecife liegt in der Mitte der östlichen Küste, die durch hohe zerklüftete Felsen und kleine Inseln gekennzeichnet ist. Das ursprüngliche Fischerdorf ist heute ein Badeort und ein anziehendes Reiseziel geworden, aber behält seinen antiken Charme.

Arrecife bietet verschiedene kulturelle Sehenswürdigkeiten wie die Burg von San Josè und das Internationale Museum für Moderne Kunst, die man zu Fuß von der Avenida del Mar und der Promenade entlang erreichen kann.

arrecife

Foto CC-BY von Marc Ryckaert

In Casa Amarillo (Gelbes Haus), in Calle Leon y Castillo, werden Ausstellungen veranstaltet. In Casa de Los Arroyoist, einem schönen Palast in Kolonialstil, hat sein Sitz das Wissenschaftliche Kulturzentrum Blas Cabrera, das dem wichtigen in Arrecife geborenen Physiker gewidmet wurde.

Der charakteristische Stadtviertel San Gines wurde nach dem Stadtpatron genannt, der im August gefeiert wird. Auch die Barockkirche Parroquia Matriz de San Gines aus dem Jahr 1665 trägt seinen Name. Die Lagune El Charco de San Gines ist ein natürlicher Hafen und auch der Ausgang zum Meer des Fischerdorfs, das einer großen Erneuerung mit dem Bau von Diskotheken, Restaurants und Cafés unterzogen wurde.

Calle Real oder Calle Castillo y Leon sind die Einkaufstraßen, während sich das Nachtleben in den vielen Lokalen und Billardhallen in Calle José Antonio oder in Avenida Fred Olsen abspielt.

Für die Liebhaber von Bummeln im Schatten von tropischen Bäumen empfehlen wir den Park Parque de la Marina, wo man neben dem Murmeln der Wasserbrunnen auch das Kiosk de la Musica bewundern kann.

Gegenüber der Stadt befinden sich einige Inseln. Die Insel San Gabriele beherbergt die gleichnamige Festung und das historische Museum und ist durch die befahrbare Brücke Puente Nuevo de Piedra und die Fußgängerbrücke Puente de Las Bolas mit der Stadt verbunden. Die Panoramasicht aus dem Schloss auf das Meer und die ganze Stadt ist einfach wunderschön.

Der ausgestattete Strand mit Parkplatz, auch vom Stadtzentrum zu Fuß erreichbar, ist Playa de El Reducto, eine 500 m lange Bucht.

Einige Kilometer entfernt liegt der Sandstrand Playa de Matagorda, wo man in seinem kühlen und kristallklaren Wasser baden kann (Vergessen Sie nicht, dass das Ozeanswasser des Atlantiks kälter als das Wasser des Mittelmeeres ist).

Der Cactus Garten ist sicherlich einen Besuch wert, auch wenn man bis nach Teguise (11 km entfernt) fahren muss. Es geht um einen botanischen Garten, in dem zahlreiche Kakteenarten leben. Der Garten, an dessen Eingang sich eine Windmühle befindet, ist ein Werk des berühmten Architekten Cesar Manrique.

5 km von Arrecife entfernt, befindet sich die Cesar Manrique-Stiftung, in der Gemälde, Skulpturen und architektonische Projekte von Cesar Manrique ausgestellt sind.

Wenn Sie einen Urlaub in Arrecife verbringen, werden Sie die Schönheit dieser Stadt und zweifellos ihre Gastfreundlichkeit besonders beeindrucken!

Die schönsten Strände an der Grünen Küste von Molise

Überfüllte schmale Strände und zu nahe Sonnenschirme gefallen Ihnen nicht, und Sie wollen wissen, ob es an der Adriaküste ruhige Strände überhaupt existieren? Die Antwort ist ja, und sie sind an der Grünen Küste in Molise!

Diese kleine Region verfügt über wenige Küstenkilometer (weniger als 40 Km) und ist für die Berggebieten, wie Capracotta (Höhe 1363 m) berühmter, aber ihre nicht so lange Küste bietet alle Annehmlichkeiten wie Hotels, Restaurants, und ausgestattete Campingplätze. Die wichtigste Stadt ist Termoli, und von dem Hafen fahren regelmäßige Fähren zu den Tremiti Inseln oder nach Kroatien ab (klicken Sie hier um eine Fähre zu buchen).

Termoli-borgo-antico

Foto CC-BY-SA von Antonio Raspa

Nach der Grenze mit der Region Abruzzen befinden sich, einer nach dem anderen, die folgenden Küstenorte: Marina di Montenero, Marina di Petacciato und Torre Petacciato. Nördlich von Termoli liegt Torre Saracena, dessen Strand von den lokalen Einwohnern sehr besucht wird. Hier befindet sich auch der ausgestattete Strand von Sant’Antonio, der eine Länge von 10 km erreicht. Diesem Strand wurden sowohl die Blaue Flagge als auch die Grüne Flagge (als für Kinder geeigneter Strand) zuerkannt. Feiner Sand und kristallklares und sauberes Meereswasser sind die Kennzeichnen dieses Strandes zusammen mit den Burgmauern und das südlich gelegene Castello Svevo.

Die faszinierende Antike Burg und die Kathedrale an dem Heiligen Basso sind sicherlich sehenswert. Die Kathedrale wurde im VI. Jahrhundert gebaut, von den Türken in Brand gesetzt und im XVIII. Jahrhundert wiederaufgebaut. Bemerkenswert ist die Fassade von Alfano di Termoli.

Südlich von Termoli befindet sich der Strand Rio Vivo, der kleiner als Strand Sant’Antonio ist, aber ideal für die Wassersportliebhaber, die hier wind-surfen und segeln können. Das lokale Segel-Club organisiert verschiedene Regatten.

Der Strand Campomarino liegt an der Grenze zu der Region Apulien und ist durch Dünen aus feinem Sand und einen Pinienwald gekennzeichnet. Ausgestattete Strandteile wechseln sich mit freien Strandteilen ab, aber die Blaue Flagge wurde dem ganzen Campomarino Strand verliehen. Die Urlauber können hier in dem ruhigen und kristallklaren Meereswasser baden oder im Schatten des Waldes ohne einen Sonnenschirm relaxen. In der Nähe befindet sich das Naturschutzgebiet Bosco di Ramitelli. In der Altstadt von Campomarino sind die Kirche von Santa Maria a Mare aus dem XII. Jahrhundert und ihre wunderbaren Fresken einen Besuch wert.

Nördlich von Termoli befinden sich verschiedene freie und wildere Strände, denen auch die Balue Flagge zuerkannt wurde. In dem Ort Marina di Petacciato, 7 km von Termoli entfernt, kann man die romanische Kirche an San Rocco besichtigen.

16 km nördlicher liegt Montenero di Bisaccia mit seinem Strand in Marina di Montenero. Sehenswert ist hier die Wallfahrtskirche von Santa Maria di Bisaccia.

Nach einem relaxenden Tag am Strand empfehlen wir, die schmackhaften Spezialitäten aus der lokalen traditionellen Küche zu probieren. Damit werden Sie das Beste aus Ihrem Urlaubstag machen!

Ceuta was sehen

Spanien oder Marokko? Wohin möchten Sie Ihren Urlaub verbringen? Es gibt einen Ort, der Ihnen die richtige Antwort geben wird: Ceuta. Diese wunderschöne Stadt ist spanisch aber befindet sich in Afrika!

Es geht um eine Halbinsel am Mittelmeer, östlich von der Straße von Gibraltar an der afrikanischen Küste unweit von Tanger und Tétouan. Ceuta gehört zu Spanien und ist eine autonome Gemeinschaft, aber liegt gegenüber der Stadt Algeciras in Andalusien, die mit Fähren in ganz weniger Zeit erreichbar ist.

Ceuta verbindet das Beste von zwei Kulturen, der europäischen und der afrikanischen, die gut zusammen leben und dieser Stadt eine faszinierende Atmosphäre schenken.

Nach der Ankunft am Hafen, der sich auf dem Kontinent befindet, muss man den Wassergraben von San Felipe überqueren, um das Stadtzentrum auf der Halbinsel zu erreichen.

ceuta

Foto CC-BY-SA von Ecemaml

Alle Touristen werden von der großen Festung „Murallas Reales“ auf dem Plaza de Armas empfangen, die von den Arabern zur Verteidigung der Stadt erbaut wurde. Von der Promenade auf der Mauer kann man den Blick auf das blaue Meer und die andalusischen Paläste und die großen Plätze genießen.

Plaza de la Constitucion, zum Beispiel, ist mit Plaza de Africa durch die Promenade “Paseo de Las Palmeras“ verbunden. Am Palza de Afrika, mit seinen gut gepflegten Blumenbeeten, befindet sich die Kathedrale von Santa Maria de la Asuncion, die auf die Moschee zwischen dem XVII. und dem XVIII. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kathedrale zeichnet sich durch eine wunderbaren Fassade aus schwarzem Marmor und einen neo-klassischen Stil.

Daneben liegt die Wallfahrtskirche von Nuestra Senora de Africa, auch Parroquia de Santa Maria de Africa genannt, die auf die portugiesische Einsiedelei gebaut wurde. Am 5. August, am letzten Tag der vielen Veranstaltungen des Fests Feira de Ceuta, wird Nuestra Senora de Africa zelebriert.

Beim Bummeln auf der Promenade Paseo de la Marina Espanola kann man den Parque Maritimo des Mittelmeers sehen. Der Architekt Cesar Manrique entwarf den harmonischen Plan dieses Wasserparks mit kleinen Seen, Brummen, Wasserfällen und erstaunlichen Gärten, die ganz natürlich aussehen. Im Park gibt es auch Spielplätze für Kinder, Restaurants, Cafés und ein Casino, die Tag und Nacht jede Sorte Unterhaltung anbieten.

Östlich von der Stadt liegt der Monte Hacho. Dieser sehenswerte Ort ist mittels einer Seilbahn erreichbar, und von oben – von dem Mirador de San Antonio – kann man die ganze Meerenge sehen. Nach der Sage wurde dieser Berg vom Herkules verschoben, um einen Weg zwischen dem Mittelmeer und dem Ozean zu eröffnen. Auf den hohen Felsen wurde die Festung von Castillo del Desnarigado erbaut. In der Festung kann man ein Museum besischtigen.

Die bekanntesten Strände von Ceuta sind Playa de la Ribera, und den südöstlichen Playa del Chorillo. Beide sind sandig und untief und durch kristallklares Meereswasser gekennzeichnet. Die zahlreiche Strandkioske verkaufen Getränke und gegrillten Fleisch oder Fisch.

Ceuta ist ein kleines Glanzstück, das alle Besucher zufrieden stellen kann.

Weihnachtsmärkte in Kroatien

Wie schön ist es, sich in der Weihnachtszeit noch wie Kinder zu fühlen! Die bunten Dekorationen, die beleuchteten Weihnachtsbäume, der Duft von Weihnachtsgebäcken führen uns in die bezaubernde Zeit zurück, als wir ungeduldig auf Weihnachten warteten.

Die Weihnachtsmärkte faszinieren Kinder und Erwachsene und sind ein echter Spaß für alle! Im ganzen Europa werden zahlreiche Weihnachtsmärkte organisiert, und es ist wirklich schwierig den schönsten auszusuchen. Wenn aber man noch das Gefühl der Tradition empfehlen will, muss man die Weihnachtsmärkte in Kroatien besuchen.

Viele Städte Kroatiens bieten die Möglichkeit, den Zauber von Weihnachten zu erleben. In Zagreb, der Hauptstadt, oder in den Küstenstädten Umag, Split, Zadar und Rijeka werden nicht nur Weihnachtsmärkte aber auch viele andere kulturelle Veranstaltungen und Ereignisse organisiert.

umag

Foto CC-BY-SA von Marianocecowski

Kroatien zu erreichen ist es sehr einfach! Mit dem Flugzeug natürlich, aber vor allem kann man mit gemütlichen Fähren von verschiedenen italienischen Hafenstädten das Adriatische Meer überqueren.

Wenn Sie Rijeka wählen, werden Sie die Möglichkeit haben, die Dekorationen von Korzo zu sehen. An allen Marktständen werden Weihnachtsdekorationen und alles für den Weihnachtsbaum angeboten. Die Kinder werden auf jedem Fall eine Fahrt auf dem Zug des Weihnachtmannes in der Stadt genießen, und den Erwachsenen wird gewiss das Weihnachtskonzert in der Kathedrale gefallen, wenn ihr Aufenthalt in der Stadt am Weihnachtstag fällt.

In Split, bekannt als der Stern Kroatiens, werden während der Adventzeit (Adventilacija) Veranstaltungen, Konzerte und folkloristische Vorstellungen auf den Plätzen und in der Straßen der Stadt organisiert. An der Meerpromenade gibt es der Weihnachtsmarkt, wo man Dekorationen, Handwerkswaren und auch das Ingwerbrot kaufen kann. Die Weihnachtsmesse um Mitternacht in der kleinen Kirche der Madonna aus Betlehem auf Berg Marjam ist sehr rührend.

Wenn Sie nach Zagreb fahren möchten, werden Sie in eine bezaubernde Atmosphäre tauchen. Die ganze Stadt, alle Gassen und alle Bäume sind mit Weihnachtsdekorationen und bunten Lichtern so geschmückt, dass die Stadt wie ein magisches Kaleidoskop aussieht. Für den musikalischen Hintergrund werden Konzerte organisiert, auch für die Kinder.

Die Weihnachtsmärkte sind der Vorzug von Zagreb und schenken ihre bunte Lebhaftigkeit auf allen Plätzen: Europa, Ban Josip Jelačic und Zrinjevac, wo sowohl einfache Marktstände als auch große Hallen aufgebaut werden, um die fantastische Welt von Weihnachten zu erschaffen. Unter den Weihnachtsdekorationen kann man lokale Handwerkswaren aber auch Waren vom Ausland finden, die zu wunderbaren Geschenken werden können.

Vergessen Sie aber einen Anhalt an den gastronomischen Ständen nicht! Sie werden die lokalen Spezialitäten probieren aber auch die traditionellen Weihnachtsgebäcke zum Verschenken kaufen können. Beim Bummeln in der beißenden Kälte können Sie sich mit einem Glühwein aufwärmen. Und auch in ihrem Herz wird es warm!